Energieausweis

Der Energieausweis im Überblick

Der Energieausweis bewertet und dokumentiert den Energiebedarf bzw. den Energieverbrauch von Gebäuden. Somit wird der energetische Zustand von Immobilien vergleichbar. Die rechtliche Grundlage wird durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt.

Ein Energieausweis muss immer dann erstellt werden, wenn es um Neubau, Verkauf oder Vermietung einer Immobilie geht. So ist der Gebäudeenergieausweis Pflicht für alle Neubauten, Nichtwohngebäude und öffentliche Gebäude mit über 1.000m² Nutzfläche und Publikumsverkehr. Auch Eigentümer bestehender Gebäude, an denen bauliche Änderungen oder Erweiterungen geplant sind und dabei Berechnungen nach der EnEV für das gesamte Gebäude vorgenommen werden, sind ausweispflichtig. Dasselbe gilt auch für Eigentümer neu zu errichtender Gebäude.

 

Die Ausweispflicht entfällt für:

  • Baudenkmäler
  • Gebäude innerhalb von Ensemble- oder denkmalgeschützten Bereichen
  • Gebäude mit einer Nutzfläche unter 50 m²
  • Gebäude, die nicht regelmäßig genutzt bzw. geheizt oder gekühlt werden (z. B. Ferienhäuser)
  • Gebäude mit spezieller Nutzung wie Stallungen oder Gewächshäuser

Für Hausbesitzer ist der Energieausweis eine wichtige Orientierungshilfe zur Planung von energetischen Modernisierungsmaßnahmen. Mietern und Käufern dagegen liefert er Anhaltspunkte für künftig anfallende Energiekosten. Der Energieausweis zeigt auf einen Blick den energetischen Zustand eines Gebäudes. Seit Mai 2014 liefert der Energieausweis zusätzlich kostengünstige Modernisierungsempfehlungen.

 

Welche Arten von Energieausweisen gibt es?

Hier erhalten Sie die Antwort auf diese Frage. 

Mehr dazu 

Energieausweis online bestellen

Sie können Energieausweise bequem im Onlineverfahren über unseren Partner SEnerCon GmbH bestellen. 

Mehr dazu

Broschüre „Energieausweis für Gebäude"

Die Broschüre fasst das Wichtigste zum Thema Energieausweis in Kürze zusammen. 

Hier lesen